Jazzmeister

Artikel-Archiv

« Zurück zur Übersicht
Naked Cowboy

Country Music ist nicht nur was für Omas, sondern auch für aufstrebende Gitarristen. Mann kann einiges von diesen Typen lernen, auch wenn das nicht das eigene preferierte Genre ist.

Country Lick

Empfehlung

Dieser Workshop zeigt wunderbar auf, dass man auch scheinbar falsche Töne mit Leerseiten in einem Lick unterbringen kann. Zudem ist es eine hervorragende Fingerübung für die rechte Hand, denn das stellt die eigentliche Schwierigkeit dar. Das Lick an sich ist im Vergleich zum Hybrid-Picking relativ leicht.

Mittelfinger - Plek - Ringfinger

Beim Country ist die #9 (Mollterz) vor der Durterz sehr typisch, genau wie die b5.

Country Lick in A Dur

Gretsch 6192

Vintage-Instrumente üben auf viele Musiker eine große Anziehungskraft aus, so auch auf mich.

Kreativitäts-Booster

Auf alten Schiffen lernt man Segeln!

Nun hat es auch mich gepackt. Jahrelang habe ich mich über Gitarristen lustig gemacht, die auf uralten, abgenutzten Instrumenten spielen und auf den "Vintage Sound" schwören. Jetzt gehöre ich selbst dazu. Durch einen Zufall konnte ich ein Instrument von 1956 günstig erstehen. Das Gefühl beim Spielen (wie auch der moderige Geruch) war einzigartig und der Klang beflügelte zu neuen Ideen. Der Wechsel zur alten Dame brachte mir Kreativität und eine größere Leichtigkeit. Kann man glauben oder nicht, aber für mich hat's funktioniert. Man sollte jedoch ein gewisses Maß an handwerklicher Begabung vorweisen können, da man viele Kleinigkeiten an so einem alten Instrument wieder herrichten muss. Der Wert von einigen Modellen ist beständig, bzw. wächst. Eine gute Investition also. Bei Gretsch gibt es z.B. eine klasse Community und Datenbank, wo man auch sein eigenes Instrument eintragen kann und so hilft, ein Stück Geschichte zu dokumentieren.

The Gretsch Pages >

H-Verbot

Absolutes H-Verbot. Die Note "H" stiftet gerne allgemeine Verwirrung. Musik ist international, lasst uns also eine einheitliche Sprache sprechen!

Weg mit dem H!

Es ist Zeit sich zu verabschieden...

"In welcher Tonart ist das Stück?" - Antwort: "Das ist ein Blues in B." - "So so..." denke ich und haue volles Brett einen Halbton daneben. War ja klar, wieder mal allgemeine Verwirrung bei der Bezeichnung der Tonart. Ein B ist ein B, ein Bb ist ein Bb. Die Deutschen bekommen mal wieder ihre Extrawurst und bezeichnen das "B", als "H". Das international bekannte "Bb" bezeichnet der Deutsche als "B". Musik ist international und Noten sollten eine einheitliche Bezeichnung haben. Deshalb benutze ich ausschließlich die Bezeichnungen "B" und "Bb". Ist ja auch viel leichter zu merken, A B C und nicht A H C. In all meinen Workshops werde ich die Bezeichnung "H" vermeiden. Wenn also irgendwo ein "B" genannt wird, dann ist die internationale Bezeichnung gemeint. Solltet ihr trotz dessen ein "H" bei Jazzmeister.de finden, und ich meine nicht den Buchstaben sondern den Ton, dann lasst es mich wissen.

Amp

Keine falschen Töne mehr? Fast. Man muss sie nur an der richtigen Stelle im Verhältnis zum Harmoniewechsel spielen.

Chromatische Spielweise

Das erte Lick ist online!

Auf das Thema Chromatische Spielweise bin ich eigentlich erst relativ spät aufmerksam geworden. Natürlich spielt man hin und wieder schon chromatische Linien, aber meistens ohne System. Man kann sich jedoch durch geziehltes Umspielen ein paar Standard-Licks zurechtlegen. Es gibt keine wirklichen falschen Töne, außer natürlich man spielt zum Beispiel volles Brett auf den Akkordwechsel einen halben Ton neben die Terz. Es gibt unzählige Möglichkeiten sich einem Ton chromatisch zu nähern, deshalb gibt's jetzt schonmal das erste Lick zum Nachspielen. Weitere folgen in Kürze. Hier schonmal ein Chromatisches Gitarren-Lick in Eb-Dur. Viel Spaß!

Gitarren kaufen

Eine Gitarre zu kaufen, gestaltet sich oft schwieriger als gedacht. Die Auswahl ist riesig und die Beratung voreingenommen. Selbst als erfahrener Gitarrist ist man vor Blödsinn nicht sicher.

Gitarrenkauf

Vorsicht vor Kommerz

Wie kauft man eine Gitarre? Man geht in den Laden und bezahlt einfach oder? So einfach ist es leider nicht. Meine persönliche Erfahrung war eine ganz andere. Gitarristen sind spezielle Leute, die oft über mehrere Monate intensiv nach der passenden Gitarre suchen. Bei mir sah das wie folgt aus:

Nachdem ich intensiv recherchiert hatte welche Gitarre für mich in Frage kommt, besuchte ich mehrere große Musikgeschäfte. Eine Archtop sollte es werden, aber eine mit der man, wenn es sein muss, auch noch Rock'n'Roll spielen kann ohne dabei blöd auszusehen. Ich hatte mir in den Kopf gesetzt, nichts aus Sperrholz zu kaufen, alles sollte Massivholz sein. Später sollte sich diese Meinung noch ändern. Um im bezahlbaren Bereich zu bleiben, damit meine ich um die 3000 €, kamen nur wenige Modelle für mich in Frage.

Gibson L-4

Beim Kauf einer Gitarre sollte man sich unterschiedliche Meinungen einholen. Wer am Ende die gleiche Gitarre kauft wie alle anderen, der ist zwar auf der sicheren Seite, unterwirft sich aber meistens dem Kommerz.

Leider war an der Sache etwas dran, was mich gestört hat. Nämlich dass die Aussagen schlichtweg falsch waren, schließlich gab es ja noch Ibanez, Framus, Duesenberg, Gretsch, diverse deutsche Gitarrenbauer etc.. Gerade Ibanez wird von Größen wie George Benson oder Pat Metheny gespielt. Framus ist bekannt für seine genaue Verarbeitung, Gretsch und Duesenberg für ihren besonderen Klang.

Ich habe viele Gitarren besessen und viele probegespielt. Am Ende ist es nicht auf eine Gibson hinausgelaufen, obwohl ich mir sicher war, eine L-4 kaufen zu wollen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil ich das Design von Gibson im Archtopbereich extrem altbacken und langweilig fand. Möchten Sie Tobacco Sunburst, schwarz oder rot? Ich persönlich finde schon, dass eine Archtop am besten in den Jazzbereich passt, möchte aber für mein Geld auch eine gewisse Qualität erwarten können.

Lasst euch also nicht auf den Arm nehmen. Zum Thema Equipment wird es in Zukunft noch eine eigene Seite geben, auf der ich von meinen Erfahrungen berichten werde.

ES-135

Inhalt muss her!

Stetiger Zuwachs.

Wir sind zur Zeit ständig bemüht die Seite mit Inhalt zu befüllen. Das ist leider gar nicht so einfach bei der Fülle an Themen. Wenn ihr Ideen zu einem Seminar und/oder Video habt, dann schreibt mir an: info@jazzmeister.de